Vor hundert Jahren: Ein Luzerner auf der Titanic

Der Untergang des damals grössten Schiffes der Welt am 15. April 1912 war auch in den Luzerner Zeitungen ein wichtiges Thema. Im "Vaterland" erschienen am 17. April 1912 erste Kurzmeldungen, danach gab es über Wochen hinweg unter dem Titel "Untergegangen" zahlreiche weitere Meldungen.

Das Ereignis hinterliess auch im Staatsarchiv einige Spuren. Diesen möchten wir hier nachgehen.

Titanic

Und unsere Dampfschiffe?

Eine spezielle Frage scheint in Luzern für Beunruhigung gesorgt zu haben: Am 20.4.1912 erschienen Zeitungsmeldungen, wonach die Titanic mit nur 16 Rettungsbooten ausgerüstet gewesen sei (diese geringe Anzahl von Rettungsbooten reichte zwar nicht für alle Passagiere, war aber durchaus gesetzeskonform).

Schon kurz darauf reichte der Regierungsrat Oswald eine Interpellation ein betreffend die Ausrüstung der Vierwaldstättersee-Dampfschiffe mit Rettungsbooten (RRB 1106 vom 27.4.1912). Der Regierungsrat sandte diese Frage an die Dampfschiff-Gesellschaft des Vierwaldstättersees DGV weiter (RRB 1257 vom 13.5.1912, Entwurf AKT 410G/359).

In ihrem Antwortschreiben wies die Dampfschiff-Gesellschaft des Vierwaldstättersees am 12.6.1912 zuerst darauf hin, dass die Fragen der Sicherheit der Schifffahrt in der Kompetenz des Bundes liege. Im Übrigen halte man sich an die gesetzlichen Regelungen, ja halte sich sogar an strengere Regeln (AKT 410G/359).

Titanic

Ein Luzerner auf der Titanic

Ein zweites Mal beschäftigte sich nun der Regierungsrat mit den Folgen der Katastrophe: Auf Bitte der Gemeinde Inwil (AKT 413M/610) sandte er am 6. Mai 1912 ein Gesuch an Bundesrat mit der Bitte, sich über die diplomatischen Kanäle um die Auszahlung der Entschädigung für Titanic-Opfer zu kümmern (AKT 413M/610 und RRB 1198).

Unter den etwa 1300 Passagieren und 900 Besatzungsmitgliedern auf der Titanic hatten sich auch einige Schweizer befunden, darunter 1 Luzerner: Der 20-jährige Konditor Adolf Mattmann.

Adolf Mattmann, wurde am 29. August 1891 in Inwil geboren als Sohn des Weinhändlers Kandid und der Karolina Mattmann-Meierhans. Nach seiner Schulzeit arbeitete er bei der Konditorei Karl Haeberle an der Weggisgasse 34 in Luzern und ging dann nach Freiburg, um Französisch zu lernen und eine Lehre als Patissier zu absolvieren. Im Sommer 1910 und 1911 arbeitete er im Hotel Löwen in Weggis. Ende Oktober 1911 reiste er nach England und fand eine Stelle auf der Olympic, dem Schwesterschiff der Titanic. Nach mehreren Atlantik-Überquerungen unterschrieb er am 6. April 1912 einen neuen Vertrag als Eismann auf der Titanic. Mattmann wollte nur ein Mal mit der Titanic fahren, denn er hatte bereits eine zugesagte Stelle bei einem Hotel in London.

Als Eismann war er zuständig für die Zubereitung des Speiseeises im A-la-carte-Restaurant der Titanic - unter den 68 Angestellten dieses luxuriösen Restaurants arbeiteten weitere 6 Schweizer (das achte Schweizer Besatzungsmitglied arbeitete als Koch).

Adolf Mattmann, Inwil

Aus: Wöchentliche Unterhaltungen: illustrierte Luzerner Chronik:
Gratis-Beilage des "Luzerner Tagblatt", 17.5.1912

In seiner Heimat war nicht klar gewesen, ob sich Mattmann auf der Titanic befunden hatte. Am 20. April erkundigte sich sein Vater bei der Reederei. Am 28. April erschien dann im Luzerner Tagblatt die Todesanzeige. Seine Eltern erhielten von der White Star Line Reederei eine Entschädigung von £50 sowie 25s 9d an ausstehendem Lohn, der englische Titanic Relief Fund zahlte zudem noch £70. Nach damaligem Kurs waren dies Fr. 3074.-. Erst Monate später wurde auch ein offizieller Totenschein ausgestellt (AKT 413M/610).
Titanic Restaurant

Das vergleichbare A-la-carte-Restaurant des Schwesterschiffs Olympic

Quellen und Literatur

 
Quellen im Staatsarchiv Luzern:

  • AKT 410G/359 (Archiv 4, Bauwesen, Schifffahrt)
  • AKT 413M/610 (Archiv 4, Personalien, Mattmann Adolf)
  • RR 234 (Protokoll des Regierungsrates, 1912)

Zu Adolf Mattmann und allen anderen Schweizern auf der Titanic:

  • Günter Bäbler, Reise auf der Titanic, Das Schicksal der Schweizer. Zürich 1998.

Zu Mattmann:

  • Wöchentliche Unterhaltungen: illustrierte Luzerner Chronik: Gratis-Beilage des "Luzerner Tagblatt", 17.5.1912
  • Walter Tschümperlin, Ein Opfer der Titanic. Adolf Mattmann, Patissier, Inwil. In: Rontaler Brattig 1999, Seite 74.
  • Beat Waldmeier, Patissier Adolf Mattmann geht im Eismeer unter, Kellner Hans Lutz aber nicht. In: Hotellerie et Gastronomie Zeitung 9.6.2011, Seite 18

Zur Titanic allgemein (eine kleine Auswahl):

 

Autor: M. Lischer