Napoleons Soldaten

Luzerner in französischen Kriegsdiensten unter Kaiser Napoleon I. 1805 bis 1815

Mit der Militärkapitulation von 1803 verpflichtete sich die Schweiz, der napoleonischen Armee 16'000 freiwillig angeworbene Soldaten zu stellen. Die freie Werbung blieb aber weitgehend erfolglos. Die Luzerner Regierung erhöhte zuerst die finanziellen Anreize (Handgeld, Werbeprämie etc.). Viele wurden zudem mit Drohungen, List, Betrug und Alkohol zu einer "freiwilligen" Anwerbung gebracht. Später ging man dazu über, Männer mit auffälligem Lebenswandel (Nachtschwärmer, Verschwender, Berufslose, uneheliche Väter etc.) oder Heimatlose zwangsweise in den französischen Dienst einzuweisen.

Viele dieser Luzerner gehörten vermutlich zu den 7000 bis 9000 Schweizer Soldaten, die an Napoleons Feldzug nach Russland teilgenommen haben. Von ihrem Schicksal weiss man wenig, nur schätzungsweise 10-15% kehrten zurück. Genauere Angaben zu allen Luzernern oder zu den für den Kanton Luzern angeworbenen Soldaten finden sich nun hier online in der Sammlung von Cornelius Müller-Engi. 

January Suchodolski (1797–1875), Übergang der „Grande Armée“ 1812 über die Beresina, 1866

January Suchodolski (1797–1875), Übergang der „Grande Armée“ 1812 über die Beresina, 1866

 

Die Sammlung Müller

Dr. med. vet. Cornelius Müller-Engi (von Hitzkirch, 1921-2011) bearbeitete in jahrelanger Arbeit das Quellenmaterial zu den (Zwangs)rekrutierungen für die napoleonischen Dienste im Kanton Luzern. Dabei hat er, soweit möglich, sämtliche Lebensdaten der Luzerner, die freiwillig oder gezwungen unter Napoleon in den Krieg zogen, zusammengestellt. Im Weiteren hat er auch das gesetzgeberische, politische und finanzielle Umfeld quellenmässig erfasst.

Müller, Cornelius: Luzerner in französischen Kriegsdiensten unter Kaiser Napoleon I. 1805-1815. Teil 1, Soldaten; Teil 2, Offiziere; Teil 3, Anwerbung. Luzern, 2000-2009. (Typoskript, nur in der Bibliothek des Staatsarchivs unter der Signatur E.z 304).

Die Soldaten-Biographien aus Teil 1 stehen hier in einer Rohfassung in alphabetischer Reihenfolge online zur Verfügung:

regiments_suisses_fieffe

Schweizer Regiment der Grande Armée (um 1810). Aus: Eugène Fieffé, Histoire de Troupes Ètrangères (1854)

Weiterführende Literatur

  • Bossard-Borner, Heidi: Im Bann der Revolution: der Kanton Luzern 1798-1831/50. Luzern, Stuttgart, 1998 (= Luzerner historische Veröffentlichungen; Bd. 34), hier speziell S. 216-217. (in der Bibliothek des Staatsarchivs unter der Signatur E.a 85:34)
  • Estermann, Ruth: "Unser Leben gleicht der Reise...": mit Napoléon von Luzern nach Russland: Versuch einer Kollektivbiographie ergänzt mit fünf Einzelbiographien von Luzerner Soldaten im Russlandfeldzug 1812. Masterarbeit Univ. Freiburg, 2010 (in der Bibliothek des Staatsarchivs unter der Signatur E.z 432)  
  • Estermann, Ruth: Beresina : Luzerner Soldaten im Russlandfeldzug Napoleons 1812. Luzern, Historisches Museum, 2012 (in der Bibliothek des Staatsarchivs unter der Signatur Bro A 1951)

Die wichtigsten Unterlagen im Staatsarchiv